Markisentypen und ihre Vorteile

Wenn die Sonne mal wieder so richtig brennt ist es gut, dass eine Markise vorhanden ist, die man nur auszufahren braucht. Ein Grillabend mit Freunden im Sommer kann eine weitere positive Seite einer Markise zeigen. Wenn es plötzlich anfängt zu regnen, dann wird es erst richtig gemütlich. Markise raus und darunter weiterfeiern, lautet dann die Devise. Die Welt geht rundherum unter, wir sitzen im Trocknen und trotzdem im Freien. Wir fühlen uns wie in einem Zelt, dem das Wetter nichts anhaben kann. Wenn es im Herbst abends schnell abkühlt, dann zeigt sich ein weiterer Vorteil einer Markise. Unter ihr hält sich die Wärme länger, man kann länger draußen bleiben.

 

Von den Vorteilen zu den Markisentypen

Alle Typen von Markisen können heutzutage mit Motoren und Fernbedienung versehen werden, das Ein- und Ausfahren kann wetterabhängig automatisch gesteuert werden.

Es gibt verschiedene Arten von Markisen: Gelenkarm-, Fallarm- und Wintergartenmarkisen sollen hier vorgestellt werden.

 

Gelenkarmmarkisen

Die meisten Markisen sind Gelenkarmmarkisen. Der Name kommt daher, dass sich unter dem Markisentuch zweiteilige Gelenkarme befinden, deren beide Teile in eingefahrenem Zustand eng anliegen und beim Ausfahren einen Winkel von fast 180° miteinander bilden. Einfach aufgerollte Markisen, die keinen Schutz haben, bedürfen nach kurzer Zeit einer Reinigung, da sie durch Umwelteinflüsse schon nach kurzer Zeit verschmutzen. Um dem vorzubeugen, wurden Markisen entwickelt, bei denen Tuch und Gelenkarme in aufgerolltem Zustand in einer Kassette verschwinden und somit geschützt sind. Bei Gelenkarmmarkisen die komplett in der Kassette verschinden, spricht man von einer Kassettenmarkise. Das Gegenstück zur Vollkassettenmarkise stellt die Halbkassettenmarkise dar. Sie ist oft günstiger, weil einfacher in der Bauart.

 

Fallarmmarkisen

Wenn vor Geschäften der Durchgangsverkehr einen Ausfall der Markise höchstens bis zur Bürgersteigkante zulässt, kommen Fallarmmarkisen zum Einsatz. Sie dienen zweierlei Zwecken. Zum einen sollen sie einen attraktiven Blickfang darstellen, zum anderen schützen sie vor der Sonne und verhindern ein Ausbleichen der Schaufensterinhalte. Die Fallarmmarkise ist verhältnismäßig preiswert, ihre Konstruktion ist einfacher, es gibt keine Gelenkarme, sondern nur die beiden seitlichen Fallarme. Auch für solche Markisen gibt es Kassetten, was besonders für Geschäfte im Bereich hoher Luftverschmutzung wichtig ist.

 

Wintergartenmarkisen

Ganz ohne Gelenk- oder Fallarme kommt die Wintergartenmarkise aus, die auf dem Wintergarten angebracht wird. Der Wintergarten stellt einen zusätzlichen Wohnraum dar. Wenn im Sommer an heißen Tagen die Sonne mit voller Kraft den Wintergarten aufheizt, dann ist dieser Raum oft nicht benutzbar, es sei denn, man hat eine Wintergartenmarkise montiert. Lautlos gleitet das Tuch auf Schienen aus der Kassette und überspannt den Wintergarten, das Sonnenlicht wird reflektiert wodurch die Hitzeentwicklung reduziert wird.