Energiesparen mit den richtigen Fenstern

Das ständige Ansteigen der Energiekosten macht vielen Hausbesitzern zu schaffen, ganz gleich, ob es sich um Eigenheimbewohner handelt oder um Immobilienbesitzer, die Wohnungen und Häuser vermieten. Tatsache ist, dass wir in unseren Breitengraden nicht auf die Energiewende warten können, sondern unsere Häuser mit konstruktiven Baumaßnahmen nachrüsten müssen, wenn wir nicht auf Dauer horrende Rechnungen für Wärme, Licht und Strom bezahlen möchten. Glücklicherweise gibt es viele sinnvolle Möglichkeiten, das Energiesparen zu erleichtern und die Heizkosten in einem vernünftigen Rahmen zu halten!

 

Einfache Möglichkeiten der Energieeinsparung

Konstruktive Baumaßnahmen haben einen direkten Einfluss auf die Heizkosten und den gesamten Energieverbrauch eines Hauses und können jederzeit durch erfahrene Fachleute nachgebessert werden. Die Isolierung des Daches ist dabei ebenso wichtig wie die Isolierung der Außenwände. Besonders wichtig zum Energiesparen ist auch die richtige Technik beim Lüften der Räume. Ein Haus, das nicht regelmäßig gelüftet wird, kann anfällig für Schimmel werden. Richtig ist das sogenannte „Stoßlüften”, bei dem mehrmals täglich mehrere Fenster und Türen so weit geöffnet werden, dass für einige Minuten frische Luft durch das Haus weht - danach wird alles wieder fest verschlossen. Die besten Isolierglasfenster nützen nichts, wenn sie in der Heizperiode gekippt werden, denn diese Methode verschlingt Unmengen an Energie. Auch die Türen der einzelnen Räume sollten in der kalten Jahreszeit immer verschlossen bleiben. Ein einfacher „Zugluftdackel” oder ähnliches, also ein isolierendes Polster, das unten quer vor die Türen gelegt werden kann, dämmt Zugluft und spart damit zusätzlich Energie ein.

 

Neue Fenster sparen Energie!

Besonders effektiv und wirtschaftlich erweist sich für viele Hausbesitzer eine Energieoptimierung durch die richtigen Fenster, denn in diesem Baubereich gelten schon Teile, die in den neunziger Jahren verbaut wurden, als nicht mehr effektiv. Veraltete Fensterfronten sind die klassische Schwachstelle in der Wärmedämmung eines Hauses, denn überall, wo die Wand unterbrochen ist, können Wärme heraus und Kälte hinein gelangen. Aus schlecht isolierenden Öffnungen des Hauses resultieren unmittelbar zu hohe Heizkosten. Ein modernes Isolierglasfenster verfügt sowohl bei Scheibe als auch bei Rahmen über eine hohe Wärmedämmfähigkeit. So wird ein ständiger Luftstrom in den Räumen vermieden. Selbstverständlich sollte dann nach und nach auch die Außendämmung des Hauses der zeitgemäßen Fensterlösung angepasst werden!